[Sport] Eisbären Berlin vs Iserlohn Roosters

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Endlich war es mal wieder soweit, nach jahrelanger Pause habe ich es wieder zum Eishockey geschafft.
Grund dafür war, dass ich meinem Freund bereits im Juni zum Geburstag versprochen habe, mit ihm dort hin zu gehen und als ich bei diesem Spiel sah, dass noch gute Plätze vorhanden waren und ich zudem frei hatte, kurzerhand zugegriffen!


Das Spiel stand unter dem Motto "Pink in the rink" und war eins von nur zwei Spielen, welches die Eisbären in pinken Trikots spielten.
Natürlich waren sie nicht plötzlich auf dem Balletttripp, sondern wollten so für Brustkrebs sammeln und haben auch eine beträchtliche Menge zusammen bekommen!

Das Spiel an sich war leider nicht soooo toll, zumindest aus Eisbärensicht, da sich die Mannschaft nicht gerade in ihrer besten Form gezeigt hat und so einige Dämpfer einstecken mussten, die sonst doch eher nicht der Fall sind. 
Daher stand am Ende auch ein Ergebnis von 3 zu 1 für die Iserlohn Roosters.
Aber nicht verzagen, das nächste Spiel wird wieder besser!

Auch die Aktionen innerhalb der Pausen war wie immer lustig und unterhaltsam und immer den Grund wert sitzen zu bleiben und sich nicht auf die überfülten Toiletten, Raucherbalkons und Trinkstände zu stürzen.


Wie immer lag auf jedem Platz auch eine Fanklatsche, die bei mir zu Ende des Spieles ziemlich zerfetzt war und das Eisengitter vor mir hatte wahrlich keine Freude so sehr verdroschen zu werden, aber anfeuern muss einfach sein.
Genauso wie den Eisbärensong zu singen =)
Und ihr könnt euch gar nicht vorstellen was los war, als der Anschlusstreffer für die Eisbären von der Nummer 35 (Rankel) gelang! 
Party hoch drei!

Jetzt wird erstmal entspannt und bald folgt ein neues (besseres) Spiel, ich freue mich schon :D

[Filmkritik] Lucy

Dienstag, 21. Oktober 2014

Lucy hat mich von vorneherein sehr interessiert und auch die guten Kritiken von Freunden hat mich darin bestärkt diesen Film zu sehen.
Aber nun kommt meine Kritik ...


Lucy ist im Urlaub in Taipeh, wo sie ihr Freund Richard dazu drängt, einen mysteriösen schwarzen Koffer zu übergeben, doch dabei geht alles schief.
Richard wird erschossen und Lucy wird ein Pack mit geheimnisvollen blauen Drogen implantiert um diese nach Europa zu schmuggeln.
Doch dann wird sie zusammen geschlagen und die Substanz somit freigesetzt und verbreitet sich in ihrem Körper.
Dadurch setzten sich Kräfte in ihrem Körper frei und sie ist in der Lage immer mehr Hirnkapazität zu benutzen als üblicherweise möglich ....

Lucy ist eine Achterbahnfahrt duch die knallende Welt vom Regisseur Luc Besson.
Eine inovative Idee, ohne Sinn in der Story, aber mit Action und absurden Szenen vollgepackt, dass es trotzdem irgendwie Spaß macht diesen Film zu sehen.
Scarlett Johansson ist brilliant in ihrer Rolle, eine geradezu umwerfende schauspielerische Leistung und auch Morgan Freeman leistet gute Arbeit.
Einen wirklichen Sinn in der Story darf man allerdings nicht erwarten, es weißt zwar einen roten Faden auf, aber das wars dann auch schon.
Zu schnell, zu abgehackt, zu unausgebaut, zu übertrieben; als dass ein Sinn daraus entstehen könnte.
Und glaubhaft ist dieser Film schon gar nicht.
Wer einen schnellen, völlig überladenen und verrückten Film sehen möchte, der ist mit Lucy allerdings richtig beraten!