Du musst als Blogger ... haben!

Donnerstag, 16. November 2017

Es ist immer wieder irgendwo zu lesen. Du musst als Blogger unbedingt Twitter haben! Oder Instagram! YouTube! Oder am besten alles auf einmal!
Aber mal ehrlich, nein, musst du nicht! Denn du solltest das haben, was dir Spaß macht und nicht weil du es haben musst. Ja, vermutlich lässt es sich auf sozialen Medien auf dem ersten Blick besser vernetzen, vermutlich sogar auch auf dem zweite, aber ... wenn es dir keinen Spaß macht, dann wirst du auf Dauer dort auch keine Follower gewinnen bzw. halten können und vor allem nicht auf deinen Blog aufmerksam machen. Man merkt es, wenn jemand etwas nur tut, weil er es gefühlt tun muss. Und niemand von uns Blogger braucht irgendeins dieser sozialen Netzwerke so dringend, um es gegen seinen Spaß zu machen.

Macht lieber das, was euch Freude macht und konzentriert euch darauf. Und wenn euch nichts davon Spaß macht, who cares?

Als Beispiel YouTube, ich weiß nicht, wann es Trend wurde, dass Blogger und auch Autoren unbedingt einen YouTube-Kanal haben mussten, und am besten alle anderen auch, weil man nur so erfolgreich sein könnte.
Schwachsinn, wenn sich jemand nicht gerne vor die Kamera stellt oder wirklich mies ist im Drehen und auch im Schnitt und man es in jeder Sekunde des Videos merkt, dann ist das nicht positiv sondern schreckt ab! Was ich damit sagen will: Nur weil es andere haben und weil die darauf stören, musst du es nicht unbedingt auch haben!

Mach was dir Spaß macht, mach es mit deinem Herzen und dann passiert alles von alleine. Das sollte der Nutzen sein! Und wenn du nur den Blog hast und gar keine sozialen Medien, ist das genauso ok, wie jemand der alles hat und damit gut leben kann!

Nur eines möchte ich nicht, dass behauptet wird, dass man all diese Twitter, Instagram, Snapchat, YouTube und wie sie alle  heißen - Medien haben muss, sonst wäre man nicht in der Lage "erfolgreich" zu sein. Das ist der größte Schwachsinn der Blogzeit momentan! Macht was euch Spaß macht und interessierte Leute werden euch schon finden, keine Sorge!

#werbung - Links

Kommentare:

  1. Danke, dass es mal jemand sagt! Das denke ich mir schon länger, denn alle reden immer das alles über soziale Netzwerke so toll sei, doch ich hatte Facebook und fand es nicht toll, worauf ich wieder davon weg ging. Mir macht es keinen Spaß dort, ich bin lieber auf meinem Blog oder auf Bücherseiten. Finde es gut, dass du das mal angesprochen hast:) Echt super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte! Ich finde einfach, dass man das einfach locker sehen sollte. Viele sind so davon eingenommen, dass man das alles haben muss um irgendjemand zu erreichen, aber ich finde, man sollte nur das machen, was einem Spaß macht! Das reicht vollkommen aus =)

      Sehr gerne und liebste Grüße!

      Vivka

      Löschen
  2. Hallo Vivka,
    ich gebe dir Recht: Man sollte auf jeden Fall beim Bloggen gelegentlich daran denken, warum man überhaupt einen Blog gegründet hat.Ich denke die meisten haben mit dem Bloggen angefangen, um Spaß zu haben und sich mit anderen Bloggern auszutauschen. Wenn das Ganze dann nur noch in Stress ausartet und letztlich eher Zwang als Freude bedeutet, dann ist irgendwas schief gelaufen.

    Ich muss sagen, dass ich sehr skeptisch war, was meine Anmeldung bei Pinterest und Instagram angingt. Mittlerweile habe ich beide Programme ausgetestet und festgestellt, dass beide ihren Reiz haben. Ich denke, aus der Erfahrung heraus auch, dass man aber auch die Plattformen (usw.) vielleicht einfach mal ausprobieren sollte. Dann wird man schon feststellen, was man mag und ob man dabei bleiben möchte oder eben nicht.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Instagram ist toll ^^ Aber am besten ist eben wirklich, alles selbsr auszuprobieren und bei dem zu bleiben wo man Spaß hat =)

      Snapchat zB ist etwas, womit ich nichts anfangen kann, genauso wie mit Pinterest, dafür habe ich mittlerweile viel Spaß an Instagram oder auch meine eigenen Let´s Plays für YouTube aufzunehmen.

      Aber all dies sollte halt kein Muss sein und auch nicht so suggeriert werden. Gerade Bloganfängern wird oft deutlich gemacht, dass sie ohne diese ganzen Sozialen Medien nicht überleben würden und das finde ich doch schade, weil man kann es trotzdem!

      Liebste Grüße

      Vivka

      Löschen
  3. Ahmen!
    Mehr braucht man dazu nicht sagen. <3

    AntwortenLöschen
  4. Hwllo Vivka,

    ich habe gerade bri Tanja im Kommentar etwas von Pinterest gelesen, ja ich hab da auch eine Anmeldung, aber als Blogger? Das gind ich interessant , weil ich nicht wüsste wie ich das verwenden sollte, also als reiner Buchblog. Ansonsten hadt du natürlich recht jeder sollte genau das Medium nutzen, im dem er/sie sich wohl fühlt und wo man mit Herzblut dabei ist.

    Neuzugänge Videos „drehen“ macht Spaß, nur schicke ich die nur sn befreundete Blogger im WhatsApp Gruppen Chat, da sind wir unter und, kennen und und dann ist das mit der Qualität ja auch egal. Aber YouTube für ein breites Publikum, das würde ich mich nicht trauen. ^^“
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach es gibt immer Möglichkeiten, das als Blogger zu nutzen ^^ Ich bin da zwar nicht, aber iwas kann man immer zweckentfremden ;)

      Echt? Ich labbere zwar gerne in Lets Plays, aber da sieht man micht nicht, ich würde wahrscheinlich immer völlig nervös rum zappeln xD

      Liebste Grüße

      Vivka

      Löschen